Parvovirose-Impfung beim Hund - warum sie wichtig ist und welche Kosten entstehen

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents

    Die Parvovirose oder auch Hundeseuche kann vor allem bei Welpen und älteren, vorerkrankten Hunden zu akuten, schweren Durchfällen und Erbrechen mit Todesfolge führen. Das Virus ist hochansteckend für umgeimpfte Hunde. Was Du über die Krankheit wissen musst, wie Du Deinen Hund durch eine Parvovirose-Impfung schützen kannst und welche Kosten dafür entstehen, sagen wir Dir hier.

    Mögliche Kosten für die Impfung gegen Parvovirose beim Hund:

    Art der Impfung

    Kosten (je nach Präparat und Praxis ca.)

    Parvovirose solo

    50 - 60 Euro

    Vierfach-Impfung (SHPL4)

    70 - 90 Euro

    Sechsfach-Impfung (SHPPiL4T)

    80 - 120 Euro

    (Diese Kosten können je nach verwendetem Präparat, Aufwand und Tierarzt variieren, daher sind nur ungefähre Angaben möglich)

    Jetzt absichern und Kosten sparen

    Unser Kooperationspartner SanteVet kümmert sich um eben diese Kosten und hat eine wirklich gute Hundekrankenversicherung aufgelegt.

    Top 4

    1. Komplettschutz: SantéVet erstattet 85% aller Tierarztkosten egal ob OP, konservative Heilbehandlung, verordnung von Arzneimitteln oder Physiotherapie.
    2. Hohe Jahresobergrenze: 5000 € im Jahr, egal ob für eine oder mehrere Behandlungen.
    3. Schnelle Kostenerstattung: Kostenrückerstattungen erhälst du gewöhnlich innerhalb von 72 Stunden. Tierarztrechnung  bequem über die SantéVet App oder das Kundenportal einreichen.
    4. Kein Gesundheitsfragebogen: Für den Abschluss einer Hundekrankenversicherung bei SantéVet brauchst du vorab keinen Gesundheitsfragebogen einzureichen.

    Die Trustpilot Bewertung Hervorragend spricht hier für sich.

    *Bewertung SanteVet*Stand 31.12.2022

    Wir empfehlen dir ein unverbindliches Gespräch mit den Mitarbeitern zu führen falls du bereits über eine Hundekrankenversicherung für deinen Liebling nachdenkst, denn Krankenversicherung für Hunde bedeutet auch Tierschutz.

    Oft wird man von den anfallenden Kosten überrascht und kann sich evtl. eine OP oder Vorsorge Kosten nicht leisten.

    Parvovirose beim Hund - Übertragungswege und Verlauf der Krankheit

    Der Erreger der Hundeseuche ist das Canine Parvovirus, das für den Menschen ungefährlich ist, bei Hunden aber zu schwersten Krankheitsverläufen führen kann. In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts kam es zu einer ersten weltweiten Epidemie, der Tausende Hunde zum Opfer fielen. Diese Viren sind extrem robust und überleben in der Umwelt mehrere Monate, ohne ihre krankmachende Wirkung zu verlieren. Selbst hohe Temperaturen oder einfache Reinigungsmittel können ihnen nichts anhaben. Daher sind vor allem Hunde in größeren Hundehaltungen wie Zwinger, Zuchten oder auf Hundeausstellungen gefährdet, sofern kein ausreichender Impfschutz besteht. Gerade Welpen aus unbekannter Herkunft oder von sogenannten Hundehändlern, die oft sehr früh vom Muttertier getrennt wurden und meist nicht oder unvollständig geimpft sind, erkranken häufig bereits nach wenigen Tagen im neuen Zuhause an einer Parvovirose-Infektion, an der sie leider nur zu oft sterben.

    Die Verbreitung der Parvoviren erfolgt über den Kot infizierter Hunde. Andere Vierbeiner können sich anstecken, indem sie Kotausscheidungen beschnuppern oder belecken, aber auch über kontaminierte Gegenstände oder Futter ist die Verbreitung möglich. Selbst durch Kleidung, Schuhe oder die Hände der betreuenden Menschen, die zuvor einen infizierten Hund berührt oder zum Beispiel dessen Zwinger gereinigt haben, kann die Krankheit auf andere Hunde übertragen werden.

    Etwa drei bis sieben Tage nach dem Kontakt mit dem Virus scheidet ein infizierter Hund bereits selber Viren aus und ist somit für andere Vierbeiner ansteckend, auch wenn bei ihm noch keine Krankheitssymptome auftreten. Die Inkubationszeit bis zum Ausbruch der klinischen Symptomatik dauert etwa sieben bis vierzehn Tage. Der Krankheitsverlauf ist vor allem bei Welpen und älteren, vorerkrankten oder umgeimpften Hunden meist sehr akut mit heftigem, wässrig-blutigen Durchfall, Erbrechen und hohem Fieber. Der große Flüssigkeits- und Elektrolytverlust führt dann schnell zu akuten Kreislaufproblemen, der Blutverlust kann eine Anämie verursachen. Die im Dünndarm siedelnden Viren zerstören die Darm-Blut-Schranke, so dass es zu einer hochgefährlichen Sepsis kommen kann. Junge oder geschwächte Hunde sterben dann oft innerhalb weniger Tage an der Infektion.

    Vor allem bei sehr jungen Welpen, die noch nicht geimpft sind, deren Schutz über mütterliche Antikörper aber schon nachlässt, kann durch das Parvovirus auch eine Herzmuskelentzündung ausgelöst werden. Oft sterben diese kleinen Hunde noch vor Vollendung ihres dritten Lebensmonats an dieser perakuten Verlaufsform. Überlebt ein Welpe, kann er dennoch auch Jahre später noch an akutem Herzversagen verenden, ohne dass ein direkter Zusammenhang mit Parvovirose erkannt wird.

    Ist eine Impfung gegen Parvovirose beim Hund notwendig?

    Die Ständige Veterinär-Impfkommission empfiehlt drei sogenannte Core-Impfungen, die jeder Hund dringend erhalten sollte. Dazu zählt neben Staupe und Leptospirose auch die hochansteckende Parvovirose. Eine vollständige Grundimmunisierung und regelmäßige Auffrischungsimpfungen sind der sicherste Schutz Deines Hundes vor einer Infektion, die schlimmstenfalls tödlich verlaufen kann. Besonders bei Zuchthündinnen muss auf einen vollständigen Impfschutz geachtet werden, um die Welpen ausreichend über die mütterlichen Antikörper vor einer Infektion zu schützen.

    Da gegen die Viren nicht mit Medikamenten vorgegangen werden kann, sondern im Krankheitsfall immer nur eine intensivmedizinische Symptombehandlung mit Infusionen erfolgt, ist der Impfschutz tatsächlich die beste Präventivmaßnahme und sollte für alle Hunde durchgeführt werden.

    Wie erkenne ich, ob mein Hund Parvovirose hat?

    Sobald Dein Hund sich plötzlich ungewöhnlich verhält, nicht fressen will oder besonders schlapp und müde wirkt, solltest Du zum Tierarzt gehen. Vor allem junge Welpen oder kranke Hunde mit plötzlich einsetzendem Durchfall oder Erbrechen, Fieber oder anderen akuten Krankheitssymptomen können oft nicht mehr gerettet werden, wenn die Diagnose zu spät gestellt und die Behandlung zu spät begonnen wird. Im frühen Stadium lassen sich die Erreger besonders schnell in einer Kotprobe nachweisen. Auch ein Antikörpernachweis im Blut kann die Diagnose bestätigen, dies jedoch eher bei chronischen Verlaufsformen oder zuvor unerkannten Infektionen.

    Ganz besonders bei jungen Welpen, die aus einer größeren Hundehaltung stammen, von einem Hundehändler erworben wurden oder deren Herkunft unbekannt ist, kann sich oft bereits wenige Tage nach dem Kauf das Allgemeinbefinden rapide verschlechtern. Leider sind Hunde aus solchen zweifelhaften Haltungen oft gar nicht oder nur unvollständig geimpft, daher muss hier immer sofort an eine der gefährlichen Infektionskrankheiten wie Parvovirose gedacht werden.

    Kosten für die Parvovirose-Impfung beim Hund

    Die Kosten für Impfungen sind in der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) geregelt. Dabei wird eine Pauschalsumme berechnet, in der eine Allgemeinuntersuchung, die Injektion des Impfstoffes, die Ausstellung eines Impfnachweises und das verwendete Medikament enthalten sind. Die Parvovirose-Impfung beim Hund gibt es als Einzeldosis oder in einer Kombi-Injektion, die gleichzeitig gegen andere Infektionskrankheiten schützt. Eine Sechsfach-Impfung beispielsweise wirkt zuverlässig gegen Parvovirose, Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Zwingerhusten und Tollwut. Je nach Präparat und Tierarzt-Praxis sind Kosten zwischen 50 € (für die Einzelspritze) und 120 € (für die Mehrfachimpfung) fällig.

    Welche Kosten werden von der Versicherung übernommen?

    Mit der Krankenversicherung von SanteVet werden Kosten für ambulante und stationäre tierärztliche Leistungen bis zum vierfachen Satz der Gebührenordnung für Hunde Lebenslang übernommen, bei einer Kostenerstattung von 85% bis zu einer Obergrenze von 5000€. 

    Hierbei ist vor allem die schnelle Kostenrückerstattung innerhalb von 72 Stunden hervorzuheben.

    Bei der Krankenversicherung von SanteVet sind alle Hunderassen und Mischlinge willkommen.

    Wie lassen sich die Kosten für eine Parvovirose-Impfung vermeiden?

    Die regelmäßige Auffrischungs-Impfung gegen Parvovirose etwa alle zwei bis drei Jahre ist der sicherste Schutz Deines Hundes vor dieser schweren Erkrankung, daher solltest Du die Kosten dafür in Kauf nehmen.

    Wie oft muss eine Parvovirose-Impfung beim Hund aufgefrischt werden?

    Die erste Impfung erhalten Welpen in der Regel in der achten Lebenswoche, wenn sie von der Mutter entwöhnt werden und so der Schutz der mütterlichen Antikörper nachlässt. Meist wird eine Kombi-Impfung verwendet, die gleichzeitig gegen Staupe, Hepatitis und Leptospirose schützt. Nach vier und acht Wochen wird diese Impfung jeweils wiederholt, dabei kommen dann oft noch die Komponenten gegen Tollwut und Zwingerhusten hinzu. Die Grundimmunisierung schließt mit einer weiteren Impfung nach 12 Monaten ab, von da an sollte die Parvovirose-Impfung (je nach verwendetem Präparat) alle zwei bis drei Jahre erneuert werden.

    Artikel teilen:
    Share on facebook
    Facebook
    Share on whatsapp
    WhatsApp
    Share on pinterest
    Pinterest
    Share on twitter
    Twitter

    Weitere Informationen zum Artikel

    Expertise / Zusammenarbeit

    Dr. Heike Pankatz - Unsere Expertin in Sachen Tiergesundheit

    Heike Pankatz - Unsere Expertin in Sachen Tiergesundheit

    Dr. med. vet. Heike Pankatz studierte Tiermedizin in Hannover und war über viele Jahre für mehrere große Tierschutzorganisationen tätig. Sie hat unter anderem Bücher über Hunde verfasst und arbeitet inzwischen hauptsächlich als Autorin von Fachartikeln zu Themen rund um unsere vierbeinigen Freunde.

    Quellenangaben

    Alle Seiten Tierarztkosten Hunde

    Scroll to Top

    Gönn dir einen...

    10% Gutschein

    Erstbesteller Rabatt auf deinen Einkauf mit dem Code: 


    Fellnase


    (Code ist 7 Tage gültig)