Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) beim Hund - wann sie sinnvoll ist und welche Kosten entstehen können

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents

    War die genaue Untersuchung innerer Körperstrukturen früher kaum möglich, helfen heute modernste technische Diagnostikverfahren auch in der Veterinärmedizin dabei, Organe und Körpergewebe für eine gezielte Beurteilung darzustellen. Mit Hilfe der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) werden Schichtaufnahmen der untersuchten Körperregion angefertigt, auf denen alle Gewebeformen und auch krankhafte Veränderungen in hoher Bildqualität erkennbar sind. Das hilft dem Tierarzt bei der genauen Diagnosestellung und auch in der Operationsvorbereitung. Wann eine MRT beim Hund sinnvoll ist, wie sie funktioniert und welche Kosten dafür entstehen können, sagen wir Dir hier.

    Mögliche Kosten einer MRT beim Hund (in Anlehnung an GOT)

    1-facher Satz

    2-facher Satz

    3-facher Satz

    Je Körperregion

    ca. 300 Euro

    ca. 450 Euro

    ca. 600 Euro

    Kontrastmitteluntersuchung (zusätzlich)

    ca. 60 Euro

    ca. 90 Euro

    ca. 120 Euro

    (Diese Kosten sind Nettopreise und können je nach Aufwand, Größe des Hundes und Tierarzt variieren, daher sind nur ungefähre Angaben möglich)

    Wie funktioniert eine MRT-Untersuchung beim Hund und wann ist sie sinnvoll?

    Bei einer Magnet-Resonanz-Tomographie oder auch Kernspin-Tomographie werden anders als beim Röntgen oder der Computer-Tomographie (CT) keine ionisierenden Strahlen eingesetzt, sondern in einer Untersuchungsröhre entsteht ein magnetisches Feld rund um den Patienten. Die positiv geladenen Kerne der Wasserstoffatome im Körper, welche normalerweise ungeordnet vorliegen, werden durch diese Magnetkraft alle in eine bestimmte Richtung ausgerichtet. Schaltet sich das Magnetfeld ab, kehren sie in ihre ursprüngliche ungeordnete Position zurück und senden dabei ein elektromagnetisches Signal aus, welches über Detektoren aufgenommen und in ein Schichtbild der entsprechenden Körperregion umgerechnet wird. Je nach Dauer und Stärke der ausgesendeten Magnetimpulse variieren die Kontraste des Bildes. Viele solcher Bilder zusammen ergeben eine sehr genaue, dreidimensionale Darstellung ganz bestimmter Körperstrukturen, welche dann über einen Monitor vom Tierarzt ausgewertet werden können.

    Die MRT eignet sich besonders gut zur Darstellung von Weichteil-Strukturen, da diese oft mit anderen Verfahren nur unzureichend oder gar nicht sichtbar gemacht werden können. Sehnen und Bänder an Gelenken, aber auch Veränderungen im Gehirn oder anderen Organen lassen sich mittels MRT untersuchen. Beispiele für den Einsatz dieser Diagnosetechnik sind etwa:

    •Beurteilung von Gelenkveränderungen (Knorpel, Sehnen, Bänder)
    •Wirbelsäulenverletzungen und Rückenmark
    •Bandscheibenvorfall
    •Untersuchung von Knochenbrüchen (auch Knochenmark)
    •Darstellung von inneren Organen
    •Diagnostik bei Tumorerkrankungen, v.a. im Gehirn
    •Krankhafte Veränderungen am Zentralen Nervensystem
    •Darstellung von Flüssigkeitsansammlungen wie Gehirnblutungen, Wasseransammlungen im Bauchraum oder ähnliches
    •Unfalldiagnostik

    Was sind die Vor- und Nachteile einer MRT gegenüber anderen Verfahren

    Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Röntgenuntersuchung oder der Computer-Tomographie wird bei der MRT nicht mit ionisierenden Strahlen gearbeitet, welche immer auch ein gewisses Risiko bergen, Körperzellen zu schädigen. Die Magnetfelder, welche bei der Kernspin-Tomographie zur Erstellung der Schichtaufnahmen genutzt werden, sind für den Patienten ungefährlich.

    Allerdings muss der Hund während der MRT-Untersuchung, die zwischen 30 und 60 Minuten dauert, in einer bestimmten Position vollkommen ruhig liegen, daher wird diese immer am narkotisierten Tier durchgeführt. Außerdem darf sich kein Metallgegenstand am oder im Hund befinden, deshalb können Tiere, die beispielsweise ein künstliches Gelenkimplantat oder einen Microchip haben, nicht mit dieser Methode untersucht werden.

    Da die technischen Geräte für die Magnet-Resonanz-Tomographie sehr kostspielig sind, verfügen in der Regel nur Tierkliniken und spezialisierte Praxen über die entsprechende Ausrüstung, zu denen der Patient dann vom Haustierarzt überwiesen wird.  

    So wird eine MRT-Untersuchung beim Hund durchgeführt

    Nach einer gründlichen Allgemeinuntersuchung des Hundes zur Überprüfung der Narkosetauglichkeit muss der Vierbeiner zum eigentlichen Untersuchungstermin nüchtern erscheinen, darf also mindestens 12 Stunden vorher nichts mehr gefressen haben. Das Narkosemittel wird entweder als Injektion über eine Vene oder als Inhalationsanästhesie über einen Tubus verabreicht. Wenn der Hund schläft, wird er auf einem speziellen Tisch in der Untersuchungsposition (meist auf dem Rücken) gelagert und fixiert und dann in die MRT-Röhre hinein geschoben. Ist eine Kontrastmittelgabe für die Untersuchung notwendig, wird dieses ebenfalls vorab über ein Blutgefäß injiziert.

    Die lauten Klopfgeräusche, die während der Untersuchung innerhalb der MRT-Röhre entstehen, bekommt der Vierbeiner durch die Narkose gar nicht mit. Der Tierarzt entscheidet je nach Symptomen, welche Regionen mittels welcher Magnetsequenzen untersucht werden, um am Ende ein möglichst genaues Bild zur Diagnosestellung auswerten zu können. Ist die MRT-Untersuchung abgeschlossen, wird der Hund auf dem Tisch wieder aus der Röhre heraus gefahren und so gebettet, dass er in Ruhe aus der Narkose erwachen kann.

    Die Befunde aus den Schichtaufnahmen des MRT wird der Tierarzt mit dem Hundebesitzer besprechen und eine entsprechende Behandlung und Therapie für den Hund einleiten.

    Was kostet eine MRT-Untersuchung beim Hund?

    Tierärztliche Leistungen werden im Rahmen der Tierärztlichen Gebührenordnung (GOT) abgerechnet. Dabei muss jeder Tierarzt mindestens den einfachen Gebührensatz nehmen und kann je nach Aufwand und Schwierigkeitsgrad bis zum Dreifachen dieser Summe verlangen. In der aktuellen Ausgabe der GOT von 2020 sind MRT-Untersuchungen noch nicht explizit angegeben, es gibt aber in Anlehnung an andere Untersuchungsverfahren Gebührensätze, welche von größeren Tierkliniken erhoben werden. Als Hundehalter musst Du mit Kosten in Höhe von mehreren hundert Euro für die MRT-Diagnostik bei Deinem Hund rechnen. Hinzu kommen in der Regel noch die Kosten für die Allgemeinuntersuchung und Narkose, verwendete Medikamente, die aus der Diagnosenstellung resultierende Therapie (zum Beispiel Operation) und die Nachbehandlung.

    Welche Kosten werden bei einer MRT-Untersuchung von der Versicherung übernommen?

    Mit der Krankenversicherung Komfort von prevet werden Kosten für ambulante und stationäre tierärztliche Leistungen bis zum dreifachen Satz der Gebührenordnung für Hunde bis zum 4. Geburtstag ohne Begrenzung und ohne Selbstbehalt übernommen. Für Hunde, die älter als 4 Jahre sind, werden noch 80% der anfallenden Kosten gezahlt.

    Wie lassen sich die Kosten für eine MRT-Untersuchung beim Hund vermeiden?

    Wenn der Hund krank ist, will man als Hundehalter natürlich alles tun, damit es dem Vierbeiner bald wieder besser geht. Bei zahlreichen Erkrankungen helfen moderne Diagnostikverfahren wie zum Beispiel die Computer-Tomographie, die Sonographie (Ultraschall) oder eben die Magnet-Resonanz-Tomographie dem Tierarzt dabei, der Ursache für die Beschwerden auf den Grund zu gehen, indem auch innere Körperregionen sichtbar gemacht werden können. Diese hochtechnisierten Geräte verursachen allerdings für die Praxis oder Klinik auch hohe Kosten, daher sind solche Untersuchungsverfahren für den Hundebesitzer ebenfalls kostspielig.

    Vor allem zur Abklärung von Gelenkveränderungen und bei neurologischen Prozessen im Gehirn und Rückenmark liefert die MRT durch ihre präzisen Weichteilkontraste die besten Untersuchungsergebnisse, daher liegen hier auch die Haupteinsatzgebiete für diese Technik in der Tiermedizin. Bei zahlreichen anderen Erkrankungen oder Verletzungen kann aber unter Umständen eine herkömmliche Röntgenaufnahme oder eine Ultraschall-Untersuchung ebenfalls ausreichende Ergebnisse liefern, um eine passende Behandlung einleiten zu können. Die Entscheidung, welches Verfahren zur Absicherung einer Verdachtsdiagnose angewandt wird, trifft aber in letzter Instanz doch der Tierarzt.

    Artikel teilen:
    Share on facebook
    Facebook
    Share on whatsapp
    WhatsApp
    Share on pinterest
    Pinterest
    Share on twitter
    Twitter

    Weitere Informationen zum Artikel

    Experte / Zusammenarbeit

    Wilfried Tiegs - Unser Experte in Sachen Tiergesundheit

    Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit Dr. med. vet. Wilfried Tiegs, der viele Jahre als praktizierender Tierarzt für Klein- und Großtiere arbeitet. Der ausgebildete Tropentierarzt erwarb durch diverse Auslandsaufenthalte internationale Erfahrung und besitzt auch die Zulassung als Tierarzt für Neuseeland. Wilfried Tiegs auf LinkedIn

    Quellenangaben

    Alle Seiten Tierarztkosten

    Scroll to Top
    Test Mitglied werden!

    Kostenlos Test Mitglied werden

    Mitgliedschaft endet automatisch, es werden keine Zahlungsinformationen abgefragt.

    Wunschprodukt Bestellen

    Such dir aus unserem Sortiment 1 Produkt aus und teste erst einmal ob dein Liebling es auch mag.

    Lieferzeit max 48 h

    Teste unsere Lieferzeiten, Sendungsverfolgung und die Verpackung bevor du auch hier eine Entscheidung triffst.

    Oops, warum kann ich das Produkt nicht kaufen?

    Wir sind besonderer Shop, für fantastische Kunden :) Teste uns gerne kostenlos und kauf dein Produkt zum Mitgliedspreis ein, danach entscheidest du.

    Jetzt kostenloses Test-Mitglied werden

    Kostenlos Test Mitglied werden

    Mitgliedschaft endet automatisch, es werden keine Zahlungsinformationen abgefragt.

    Wunschprodukt Bestellen

    Such dir aus unserem Sortiment 1 Produkt aus und teste erst einmal ob dein Liebling es auch mag.

    Lieferzeit 24 h

    Teste unsere Lieferzeiten, Sendungsverfolgung und die Verpackung bevor du auch hier eine Entscheidung triffst.